Vor Menschen sprechen lernen - Grundlagen des öffentlichen Redens


Öffentliches Reden ist das Vortragen einer Rede vor einem anwesenden Publikum. Die Größe des Publikums spielt keine Rolle, solange es sich um die Struktur einer einzelnen Person handelt, die eine Rede vor einem Publikum hält.

 

Traditionell wurde öffentliches Sprechen als ein Akt betrachtet, der von Angesicht zu Angesicht durchgeführt wurde. Durch neue Technologien hat sich jedoch die Ansicht über das, was traditionell ist, geändert. Videokonferenzen, Fernsehen, YouTube und Radio haben alle einen Einfluss darauf gehabt, wie eine Rede gesehen wird. Wie sie vom Redner gehalten wird und wie sie vom Publikum erlebt wird.

 

Öffentliches Reden bzw. sprechen vor Publikum hat lange Zeit diejenigen verfolgt und Panik ausgelöst bei all denen, die davor Angst haben. Und zwar in jeder Phase des Lebens. Von der Schule, bis über die Ausbildung bzw. Studium und nach dem Eintritt in die Berufswelt. Vergessen dürfen wir auch nicht das Sprechen vor Menschen im privaten Umfeld. Sei es bei einer größeren Geburtstagsfeier, Hochzeit, Beerdigung, Vereinsfeier. Niemand ist niemand völlig frei davon, einmal in diese Situation zu kommen.

 

Fragt man Menschen nach einer ihrer größten Ängste, kommt oft als Antwort, das Sprechen vor Publikum oder anderen Menschen. Das beweisen auch wissenschaftliche Studien. Die Frage, die sich stellt, wie wird man ein guter Redner, wenn man es noch nie versucht hat, aber plötzlich genau das tun soll. Im beruflichen oder privaten Umfeld? Hier gibt es Grundlagen für Einsteiger.


Inhaltsverzeichnis


Das Ziel Ihrer Rede

Zunächst sollten Sie Ihre Ziele und Absichten für das Ansprechen dieses bestimmten Themas in der Öffentlichkeit kennen oder zumindest festlegen können. Wenn Sie sich mit dem Thema wohl fühlen und dieses mit Leib und Seele verstehen, stehen die Chancen gut, dass Ihr Publikum das auch tut.


Versuchen Sie es, ohne große Gedanken zu machen

Zuerst müssen Sie es versuchen. Egal wie das Ergebnis aussieht. Darum geht es nicht. Es geht darum, in das Tun zu kommen. Suchen Sie sich einen Ort, an dem Sie entspannt und großzügig Reden können. Beginnen Sie damit, vor einer Sache, z.B. Pflanze, zu sprechen - tun Sie so, als würden Sie gerne diese Rede halten.

 

Es mag Ihnen etwas seltsam vorkommen, aber auch wir proben so unsere Vorträge, Seminare und Bühnenprogramme. Jeder von uns beiden arbeitet seine Texte selbst aus. Probt diese erst einmal für sich, bevor wir zusammen proben. Moni in ihrem Tonstudio. Ich übe in meinem Proberaum und spreche mit der Wand. Anfangs ist es ungewohnt. Aber mit der Zeit wird es Routine. Da wir Menschen Lebewesen sind, die sich sehr schnell an eine Routine gewöhnen. Meine Wand und ich haben uns jedenfalls über die Jahre sehr gut angefreundet ;-)

 

Sie können auch vor einem Spiegel sprechen üben. Geübte Redner nutzen dies als Übung, um ihre Mimik zu verstehen und wie sie diese variieren können. Das kommt bei uns erst, wenn wir zusammen üben. Dann proben wir in unserem anderen Proberaum vor einem riesengroßen Spiegel. Hierbei können wir uns genau beobachten.

 

So etwas wird Ihnen die nötige Sicherheit geben, um Reden oder Präsentationen vor einer Gruppe oder einem Publikum zu beginnen.

 

Der Inhalt der Rede sollte auf die Informationen abgestimmt sein, die das Publikum benötigt. Eine sorgfältige und gezielte Vorbereitung des Materials kann den Erfolg bei Ihrer öffentlichen Rede sicherstellen. Es ist hilfreich, die eigene Rede auf Tonband aufzunehmen und sie sich dann genau anzuhören. Tun Sie dies vor dem Spiegel. So erfahren Sie, welches die Stärken und welches die Schwächen Ihrer Rede sind.


10 Tipps um vor einem Publikum zu sprechen

Im Folgenden finden Sie Tipps, die Sie beachten sollten, wenn Sie eingeladen oder angewiesen werden, eine öffentliche Rede zu halten:

1 | Gehen Sie nicht gleich auf die große Bühne

 

Es ist viel einfacher, als Anfänger vor einer kleinen Gruppe zu sprechen als mit einer großen Gruppe - man tut einfach so, als ob man sich mit Freunden unterhält. Der Druck und die Nervosität werden weggehen.

 

Sie können auch so beginnen, in dem Sie Freunde oder Arbeitskollegen dazu bringen, Ihnen zuzuhören. Wenn Sie eine Präsentation im Job haben, vor der Sie Angst haben, machen Sie sie ganz oft vor Leuten, die Sie kennen und mit denen Sie entspannt sind. Sie müssen das Authentische ausleben.

 

2 | Eine Rede zu halten, ist wie ein Auftritt als Schauspieler auf der Bühne.

 

Die Kleidung sollte dem Anlass angemessen sein. Wenn das Thema ernst ist, dann seien Sie auch ernst. Das Erscheinungsbild sollte das Thema widerspiegeln, das vorgetragen wird. Das heißt aber keineswegs, dass er langweilig aussehen muss. Projizieren Sie sich trotz der Ernsthaftigkeit des Themas als begeisterter, lebendiger und selbstbewusster Redner.

 

3 | Es wird oft gesagt, dass die Augen die Fenster zur Seele eines Menschen sind.

 

Halten Sie bei der Präsentation der Rede Augenkontakt. Bleiben Sie niemals nur an einer Person im Raum hängen. Schauen Sie die Leute an, als ob sie schon lange Freunde und Bekannte wären.

 

4 | Der Opener muss wirklich eingängig sein.

 

Das wird die Aufmerksamkeit des Publikums erregen. Diese Leute haben eine Menge Dinge im Kopf, bevor sie den Vortrag hören, und ein guter Augenöffner für die Worte des Redners würde ihre Gedanken definitiv dazu bringen, während des Vortrags mitzumachen. Ein Eisbrecher wird helfen; schreiben Sie das Thema auf eine Tafel und fragen Sie die Zuhörer, welche Dinge sie zu diesem Thema hören möchten. Zu guter Letzt: Lassen Sie nie einen guten Witz aus.

 

5 | Denken Sie an Pausen.

 

Das gibt dem Redner und den Zuhörern die Möglichkeit, nachzudenken und das Gesagte aufzunehmen. Wirken Sie nie wie jemand, dem bereits die Luft ausgegangen ist.

 

6 | Werten Sie Präsentationen durch den Einsatz von audiovisuellem Material auf.

 

Es sollte einen Plan A und einen Plan B geben, so dass, falls ein Plan nicht funktioniert, eine Alternative zur Verfügung steht, die genutzt werden kann.

 

7 | Die Zeit im Auge zu behalten.

 

Das ist wichtig, um die Zuhörer nicht zu langweilen. Überschreiten Sie niemals die vorgesehene Zeit, da es noch andere Redner geben könnte und die Zuhörer auch andere Termine haben könnten.

 

8 | Geben Sie am Ende eine Zusammenfassung dessen, was besprochen wurde.

 

9 | Eröffnen Sie das Wort für Fragen.

 

Und haben Sie nie Angst, nicht alle beantworten zu können. Denken Sie daran, dass vor dem Halten der Rede die notwendigen Recherchen durchgeführt worden sein sollten.

 

10 | Genießen Sie die ganze Erfahrung.

 

Das Publikum kann jedes Unbehagen spüren, das der Redner in diesem Moment empfindet. Machen Sie sich keine Vorwürfe, entspannen Sie sich, solange das Thema gut recherchiert und klar ist. Das projizierte Bild bleibt ohnehin oft mehr im Gedächtnis als das besprochene Thema.


Die Aufteilung der Rede

Es gibt einen Weg, das Sprechen vor Publikum für sie einfacher und weniger stressig zu gestalten. Die Aufteilung der einzelnen Prozesse in einzelne Schritte hilft Ihnen, eine klare Vorstellung davon zu haben, worüber man sprechen sollte, wie, warum, usw.

1 | Sie sind der Boss!

 

Zunächst sollten Sie Ihre Ziele und Absichten für das Ansprechen dieses bestimmten Themas in der Öffentlichkeit kennen oder zumindest festlegen können. Wenn Sie sich mit Ihren Gründen wohl fühlen und diese Gründe verstehen, stehen die Chancen gut, dass Ihr Publikum das auch tut. Und hinter Ihnen steht. Sind sie sich darüber bewusst. Sie machen eine Art Show.

 

Klaus Kinski sagte einst in einer Talkrunde im TV, “Jemand der eine Show macht, ist der Boss”:

 

 

2 | Einleitung

 

Bei öffentlichen Reden besteht das Ziel der Einleitung darin, dass Sie als Redner eine Verbindung zum Publikum herstellen. Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie in der Lage sein zu verstehen, warum Sie vor Ihrem Publikum stehen. Auch sollten Sie sich darüber bewusst sein, was Sie Ihren Gästen mit Ihrer Rede vermitteln möchten. Dies ist auch der Teil, in dem Sie einen Überblick über die Themen geben können, die Sie während Ihrer Präsentation ansprechen und behandeln werden.

 

2 | Hauptteil

 

Der Hauptteil ist das Zentrum Ihrer Präsentation. Dies ist der Teil, in dem Sie die in der Einleitung formulierte These untermauern. Manchmal hilft der Einsatz von visuellen Hilfsmitteln, wie z. B. ein Computerprogramm wie Powerpoint oder Folien usw., um Ihre Präsentation zu unterstützen und die Aufmerksamkeit Ihres Publikums zu erregen.

 

3 | Schluss

 

Der Schluss ist, ob Sie es glauben oder nicht, einer der wichtigsten Teile in einer Präsentation. Dieser Teil sollte in der Lage sein, eine Zusammenfassung Ihrer vorgetragenen Punkte in einer klaren, einfachen und geradlinigen Weise zu liefern. Dies ist auch der beste Zeitpunkt, um auf eventuelle Fragen des Publikums einzugehen, und Sie als Redner sollten in der Lage sein, diese angemessen zu beantworten. An diesem Punkt müssen die Zuhörer wissen, was sie tun sollen oder was Sie möchten, dass sie aufgrund Ihrer Präsentation verstehen oder erkennen oder denken.

 

4 | Die Wichtigkeit der Vorbereitung

 

Diese Aufschlüsselung wird jedoch unwirksam sein, wenn Sie sich nicht vorbereiten. Sie sollten Ihr Publikum kennen. Respektieren Sie Ihr Publikum und es wird Sie respektieren. Achten Sie darauf, dass Sie nicht arrogant wirken und sich über Ihre Gäste stellen. Stellen sie Ihre Gäste aber auch nicht über Sie. Versuchen Sie, Ihrem Publikum auf Augenhöhe zu begegnen.

 

Ihre Präsentation sollte mit dem Wissen, welches Sie über das Thema haben, kompatibel sein. Wenn Sie vor einem Publikum von Literaten über das Ablegen von Steuern sprechen, wird es am besten ankommen, wenn Sie ihnen zuerst den grundlegenden Fachjargon vermitteln.


5 grundlegende Elemente beim öffentlichen Reden.

  • Der Kommunikator
  • Die Botschaft
  • Das Medium
  • Die Zuhörerschaft
  • Die Wirkung

Der Kommunikator

Der Kommunikator ist der Redner. Das sind Sie. Die Person, die ihre Rede, ihre Präsentation, ihr politisches Argument, ihren Aufruf zum Handeln usw. hält. Eine Komponente des Kommunikators ist seine Glaubwürdigkeit und sein Wissen.

 

Es ist wichtig, dass Sie das Thema, über das Sie sprechen, verstehen und über Expertenwissen verfügen. Wenn Sie keine Glaubwürdigkeit haben, werden Sie nicht die Aufmerksamkeit oder den Respekt Ihres Publikums bekommen. Denken Sie daran, dass es genauso wichtig ist, die Aufmerksamkeit Ihres Publikums zu gewinnen wie sie zu behalten. Gründliche Recherchen zu Ihrem Vortragsthema sind entscheidend.


Die Botschaft

Welche Botschaft wollen Sie vermitteln? Welche Botschaft haben Sie während Ihrer Rede oder Präsentation tatsächlich vermittelt?

 

Die Absicht, eine bestimmte Botschaft zu übermitteln, und das, was Sie tatsächlich tun, sind zwei verschiedene Dinge. Beschränken Sie den Inhalt Ihrer Botschaft auf das Thema, um das es geht.

 

Wenn Sie eine Rede über Fussball halten, sollten Sie die Botschaft nicht durch politische oder kontroverse Themen verwässern. Ein Ratschlag in diesem Bereich ist, mit Ihrem Thema zu beginnen, Ihre Schlussfolgerung auszuarbeiten und dann den Anfang Ihrer Rede zu gestalten. Seien Sie sich immer darüber im Klaren, welche Botschaft Sie vermitteln wollen, und bleiben Sie beim Thema - oder fügen Sie zumindest alles zusammen.


Das Medium

Ein Medium ist eine zwischengeschaltete Substanz, durch die etwas übertragen oder weitergegeben wird. In diesem Zusammenhang kann sich das Medium auf den Kanal, die Zeit und den Ort oder das Umfeld beziehen, in dem Sie Ihre Rede halten.

 

In der Kunst betrachten wir ein Medium als die Farbe und die Leinwand, das Metall oder den Marmor als das Medium, durch das ein Künstler seine Absicht ausdrückt. Wenn Sie lesen, haben Sie verschiedene Medien zur Auswahl. Sie können ein physisch gedrucktes Buch lesen, ein E-Book auf Ihrem Kindle, eine Zeitung, die Ihnen nach Hause geliefert wurde, oder Blogartikel von der Website des Nachrichtenunternehmens.

 

Medium, in diesem Zusammenhang, bezieht sich auf das Wann, Wo und Wie. Als Präsident Abraham Lincoln seine 2-minütige, 272 Wörter umfassende Gettysburg-Rede hielt, tat er dies vor dem Hintergrund der gefallenen Soldaten, um seinem Zielpublikum eine emotionale Verbindung zu seinen Worten zu entlocken. Seine Rede brauchte nicht lang zu sein. Er hatte das perfekte Medium.


Die Zuhörerschaft

Ihr Publikum ist die Gruppe von Menschen, egal wie viele es sind, vor denen Sie Ihre Rede halten. Es ist ihre Aufmerksamkeit, die Sie behalten müssen, und ihre Wünsche, auf die der Redner eingehen muss. Ihr Publikum gibt Ihnen Feedback, äußere Einmischung und Interaktion, wenn Sie sich entscheiden, die Zuhörerschaft in den Vortrag einzubeziehen.


Die Wirkung

Es gibt viele verschiedene Motivationen, sich für eine öffentliche Rede zu erheben.

  • Änderungen der Firmenpolitik und -abläufe ankündigen
  • Truppen inspirieren
  • Ein trauerndes Publikum in Zeiten von Krisen oder Trauer trösten
  • Spannungen abbauen

Es gibt jedoch drei Hauptzwecke für jede Rede.

  • Informieren
  • Überzeugen
  • Unterhalten

Nur sehr wenige Reden sind rein informativ, ohne in irgendeiner Weise Überzeugungsarbeit zu leisten. Eine Rede kann zu Unterhaltungszwecken gehalten werden und trotzdem in irgendeiner Weise der Überzeugung oder Information dienen. Sehr wenige Reden werden nur zu einem einzigen Zweck gehalten.


Fazit

Denken Sie immer daran, dass öffentliches Reden Spaß macht. Fokussieren Sie positive Gedanken, nicht negative, wenn Sie sprechen. Und solche Dinge helfen immer - Sie werden GROSSARTIG sein!



Das könnte Sie auch interessieren.